Polarstern und Winterstersonnwende

von Tim Florian Horn 4. Dezember 2017

Die längste Nacht des Jahres erwartet uns im Dezember. Alles über die weihnachtlichen Sterne über Prenzlauer Berg lest Ihr in der Sternenkolumne aus dem Zeiss-Großplanetarium.


MONDPHASEN

 

PLANETEN

 

MERKUR ist nur selten sichtbar. Ab dem 24.12. haben aufmerksame Beobachter in der Morgendämmerung gegen 7:00 Uhr in südöstlicher Richtung die Möglichkeit, den kleinsten Planeten mit bloßem Auge zu finden. Mars ist als leicht rötlich-oranger Himmelskörper wie im Vormonat am Morgenhimmel erkennbar. Jupiter ist wie Mars ebenfalls morgens zu beobachten. Die Dauer seiner Sichtbarkeit steigt im Laufe des Monats deutlich.

 

21.12. WINTERSONNENWENDE – DIE LÄNGSTE NACHT DES JAHRES

___STEADY_PAYWALL___

 

Am 21.12. erreicht die Erde auf ihrem Lauf um die Sonne den Punkt, an dem die Nordhalbkugel am wenigsten Licht erhält im gesamten Jahr. Der Grund dafür ist die Schrägstellung der Erdachse. Es ist die längste Nacht des Jahres und die Mitte des Winterhalbjahrs. Die Sonne geht von der Erde aus gesehen fast im Nordosten auf, erreicht über Mittag nur eine geringe Höhe über dem Südhorizont und verschwindet recht schnell im Südwesten.

 

STERNBILDER

 

Der Große Wagen und der Polarstern sind das gesamte Jahr über gut am Sternenhimmel zu sehen. Ansonsten beherrschen die Sternbilder des Herbstes und des beginnenden Winters den Abendhimmel. Das geflügelte Pferd Pegasus, auch Herbstviereck genannt, sowie das Sternbild Andromeda stehen hoch im Süden. In östlicher Richtung ist das auffällige Sternbild Stier zu erkennen. Zugehörig zum Stier befindet sich in direkter Nachbarschaft der berühmte Sternenhaufen der Plejaden, der auch als Siebengestirn bezeichnet wird. Von Berlin aus sind allerdings nur sechs der Sterne sichtbar. Etwas nach Sonnenuntergang geht das Sternbild Zwillinge auf.

VIEL FREUDE BEI DER HIMMELSBEOBACHTUNG!

Bei Fragen: bildung@planetarium.berlin / Infos unter: www.planetarium.berlin

© SPB | Gestaltung: yellow too | Grafiken und Satz: Luise Wilhelm, www.völligohne.de

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar